FAQ

FAQ

Unter FAQ versteht man “häufig gestellte Fragen” (vom englischen: Frequently Asked Questions). Und genau auf diese wollen wir hier gerne eingehen. Dazu finden Sie hier dann auch gleich die passenden Antworten. Vielleicht ist ja auch die eine oder andere Frage darunter, die Ihnen selbst gerade durch den Kopf geht. Klicken Sie einfach auf das jeweilige “+ Symbol” oder auf den Text mit der Frage, dann wird die Antwort sichtbar.

Ich würde gerne ein Probetraining bei ihnen machen bzw. mein Kind. Was muss ich denn dabei beachten? Was sollte ich mitbringen? Muss ich bestimmte Voraussetzungen erfüllen?

Alles was man vorab zum Thema Probetraining wissen sollte, steht auf dieser Webseite (bitte anklicken): Probetraining.

Mein Kind hat zu Vielem einfach keine Lust und auch die schulischen Leistungen lassen nach. Macht da so ein Training überhaupt Sinn? Es ist doch bestimmt sehr anstrengend, oder?

Richtig! Und gerade Kinder in der heutigen Zeit brauchen mehr Bewegung. Wie Sie wissen, sitzen die Kids Im Schnitt 6 – 8 Schulstunden rum und Lernen. Lernen ist sehr wichtig. Aber auch die körperliche Auslastung sollte in einem gesunden Verhältnis stehen. Für Ihr Kind ist der Unterricht bei uns (egal wie anstrengend), der perfekte Ausgleich. Auch Sie können bei uns mit einem Minimum an Zeitaufwand – maximalen Output erzielen.

Wie oft sollte ich den als blutiger Anfänger pro Woche trainieren?

Es gibt keine feste Regel. Wir haben jedoch erfahrene Experten. Mit ein Mal Training pro Woche fängt man an. Wenn man danach merkt, dass der anfängliche Muskelkater bis zur nächsten Trainingsmöglichkeit bereits fast weg ist, darf man auch ein weiteres Training machen. Da wir zwei Trainingsräume haben, ist immer noch eine weitere Steigerung möglich.

Ich habe aber noch nie eine Kampfsportart gemacht. Sprich ich weiß nicht, ob ich dafür auch geeignet bin. Was meinen Sie?

Für sämtlich von uns angebotenen Sportarten braucht man keinerlei Vorkenntnisse. Lediglich „sportgesund“ sollte man/Frau sein. Wir sind eine Schule, und das bedeutet, dass man bei uns etwas lernt. Jeder hat mal als Baby mit Krabbeln angefangen. Und bei uns beginnt man auch mit leichten Übungen, welche nach und nach intensiviert werden und dann auch forciert. Unsere Trainer versuchen immer den Mittelweg zwischen fördern und fordern auszuloten.

Wie schnell kann man die Sportarten bei Ihnen erlernen?

Das ist eine rein individuelle Sache. Es gibt Menschen, die kommen direkt von der Arbeit zu uns. Manche haben sich schon den ganzen Tag darauf gefreut (= 1 Stunde Asien!), und können an diesem Abend viel lernen. Andere sind so ausgepowered, dass Sie das Training gerade mal so überstehen. Da wir alle Mitglieder individuell betreuen, kann so die eine hoch motiviert schneller lernen. Und der andere verpasst trotzdem nichts, nur weil er es ein wenig gemütlicher angehen lässt.

Ich glaube ich muss erst noch eine Freundin oder einen Kumpel fragen. Bevor ich da zu euch komme und mich allein blamiere... Ist es nicht besser, wenn ich einen festen Trainingspartner habe?

Also blamieren tut sich bei uns mal gar niemand! Wir haben enorm viel Spaß beim Training. Jedes Mal lernt man etwas Neues dazu. Und es ist fast schon unmöglich bei einem Probetraining der oder die Einzige zu sein. Wir haben wirklich fast täglich nette neue Leute zu Besuch. Wer aber für uns Werbung machen möchte und noch den Einen oder die Andere ins Probetraining mitbringen möchte, kann dies gerne tun. Bis zu maximal 6 Personen auf ein Mal sind erlaubt.

Was ist, wenn ich mal bei einem Training fehle?

Auch das kommt vor. Macht aber nichts, da wir die Mitglieder ja nur dann unterrichten können, wenn sie auch da sind. Es ist bei uns eben nicht so wie beispielsweise in einer Tanzschule, wo jede Stunde ein paar neue Schritte dazukommen – und wehe man fehlt auch nur ein Mal: dann kann man den Kurs glatt wiederholen! Bei uns funktioniert die Ausbildung auf der Basis des bereits Erlernten. Wenn das „sitzt“, kann der Trainer etwas Neues zeigen/vermitteln.

Das hört sich alles so gut an. Wo ist der Haken?

Es gibt keinen. Wir stehen zu unserem Wort: Vorbei kommen, Probetraining absolvieren. Nette Leute kennen lernen. Seinem Körper etwas Gutes tun. Mit dem angenehmen Nebeneffekt (Beispiel: Kempo Jitsu Karate), wenn man mal in eine schwierige Situation geraten sollte, hat man was in petto.